Aufklärung tut not

geschrieben von
Axel Holz

5. September 2013

VVN-BdA-Neofaschismus-Ausstellung in Grevesmühlen eröffnet

Juli-Aug. 2010

Die Ausstellung »Neofaschismus in Deutschland« ist jetzt auch mit einer eigenen Hompage online. Sie enthält zahlreiche nützliche Funktionen: U.a. eine bundesweite Übersicht über aktuelle und vergangene Ausstellungstermine, Berichte über Präsentationen, eine Übersichts- wie eine

Detailansicht der Dokumente, den Flyer zur Ausstellung in deutsch, englisch und italienisch, technische sowie organisatorische Details für potentielle Ausleiher:

www.neofa-ausstellung.vvn-bda.de

Gegen Widerstand innerhalb der CDU-Fraktion wurde am 14. Juni die Ausstellung »Neofaschismus in Deutschland« in der Grevesmühlener »Malzfabrik«, dem Sitz der Kreisverwaltung, eröffnet. Der Initiative des Vereins KUSO e.V.im Dorf Gägelow, der gegen zunehmende Aktivitäten der Neonazis kämpft, der VVN-BdA und der Landrätin Birgit Hesse ist es zu verdanken, dass die VVN-Ausstellung hier im Rahmen eines »Fachtages gegen Rechtsextremismus« gezeigt wurde. Sie soll für zwei Wochen zu sehen sein und richtet sich vor allem an Schüler und Jugendliche. Schulen und Jugendeinrichtungen waren auch die Zielgruppe der Einladung des Fachtages, der neben Finanzministerin Heike Polzin, SPD-Fraktionschef Dr. Norbert Nieszery, dem Linken-Abgeordneten Wofgang Methling und Politikern aus der Region auch Sozialarbeiter, Schulleiter und Lehrer aus dem Landkreis gefolgt waren. Die Veranstaltung verstand sich auch als Reaktion auf die 24 Überfälle, die innerhalb weniger Monate von Neonazis auf Parteibüros und Wahlkreisbüros mittlerweile aller demokratischen Parteien des Landtages, sowie auf Vertreter des Staates verübt worden waren. Im Vorfeld hatte SPD-Fraktionschef Niszery diese Anschläge in der regionalen Presse als Anfang eines Terrors bezeichnet.

Das Ziel des Fachtages, vor allem Jugendliche und Schüler mit kreativen und aktivierenden Angeboten in Initiativen gegen Neonazis, für Toleranz und Demokratie direkt einzubeziehen, wurde auf jeden Fall erreicht. Besondere Gelegenheiten dazu boten die Ausstellung »Neofaschismus in Deutschland«, das Projekt »Stolperstein« in Schwerin, und die Initiative »Schule ohne Rassismus«. Besonders erfreulich: die Neofa-Ausstellung konnte gleich nach der Veranstaltung in Grevesmühlen an das Stadthaus in der Kleinstadt Gadebusch weiter vermittelt werden. Auch erste Besuchstermine von Schulklassen mit fachkundiger Begleitung wurden vermittelt. Im Herbst wird die VVN-Ausstellung zudem in der Jugend-Bildungsstätte im Engelschen Hof in Röbel zu sehen sein. Gespräche über die Präsentation der Neofa-Ausstellung im Rostocker Peter-Weiss-Haus laufen ebenfalls.