Streut nicht ihre Lügen aus

Drucken

geschrieben von Roland Suck

Juli-Aug. 2013

Aaron Podsol: Doktor Kohl kuriert und Willy Brandt plädiert. Texte über Zerfallendes Verborgenes Ergründetes. – Gelnhausen : Wagner-Verlag, 2012. – 205 Seiten, 12,80 Euro

Das Buch des thüringischen Schriftstellers Aaron Podsol enthält einen siebenseitigen Aufsatz mit dem Titel »Nimmersatte Skrupellose Dividendenmaximierende Ausrottungspartei«. Gemeint ist die weithin bekannte, allseits genannte, von ihren Gründern als »Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei« ausgegebene verbrecherische Organisation.

Der scharf formulierte, aber nachdenkliche Aufsatz entsprang dem Unbehagen des Autors darüber, wie hemmungslos in der Bundesrepublik Deutschland die Wörter »Nationalsozialismus-Nationalsozialisten-nationalsozialistisch« und die flotte Abkürzung NS gebraucht werden. Sogar ein Gedenktag für die Opfer des Naziregimes wurde mit diesem Lügenkonstrukt ausstaffiert.

Die Mörder mit dem Hakenkreuz bei dem Namen zu nennen, bei dem sie genannt sein wollten, mindert nicht ihre Schuld. Aber ihre Selbstadelung verstößt gegen den Geist der deutschen Sprache, gegen Logik, Exaktheit und die Werte der Aufklärung. Es geht nicht um Wortklauberei, es geht darum, einen markanten Trennungsstrich zu ziehen – auch in der Sprache.

Aaron Podsol erläutert diese Zusammenhänge und bietet Alternativen für die Naziwörter an, die man in Schule, Studium, Beruf und Medien verwenden kann. Der Autor plädiert für exakten Wortgebrauch und gegen den Versuch der Gleichsetzung von DDR und Hitlerdeutschland.

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen