Editorial

Drucken

geschrieben von Regina Girod

Die Redaktion der antifa wünscht allen Leserinnen und Lesern ein friedliches Jahr 2015. Leider war der Frieden in Europa in den letzten Jahrzehnten nie so bedroht wie im Moment. Deshalb haben wir einen großen Teil dieser Ausgabe der Problematik von Krieg und Frieden gewidmet. Beginnend mit einer »Argumentation zur Haltung unserer Organisation zu den so genannten Friedensmahnwachen« (Seite 3) über ein Interview mit Wolfgang Gehrcke zur Lage in der Ukraine, das die Diskussion zu diesem Thema in den letzten beiden Ausgaben fortsetzt (Seite 8-9), bis hin zu unserem »Spezial«, welches diesmal der Auseinandersetzung mit einer spezifischen Erscheinungsform des deutschen Militarismus gewidmet ist. Doch natürlich spiegelt sich auch der Befreiungstag von Auschwitz, mit dem am 27. Januar die Reihe der Gedenktage im 70. Jahr der Befreiung eröffnet wird, in dieser Ausgabe wider (Seite 22-23). Die Idee für unser »Spezial«, das die heute im deutschen Handel befindlichen militaristischen Zeitschriften unter die Lupe nimmt, verdanken wir dem slowenischen Studenten Žiga Podgornik-Jakil, der sich bei einem Praktikum in unserer Bundesgeschäftsstelle dieser Aufgabe annahm. Mit den Methoden der Anthropologie und seinem unbefangenen Blick von außen hat er dabei Zusammenhänge entdeckt, die auch für uns ganz neu waren. Danke, Ziga für die gute Zusammenarbeit. Den aktuellen Querschnitt militaristischer Zeitschriften haben wir dann noch durch einen historischen Längsschnitt ergänzt, der sich auf die umfangreichen Sammlungen des »Hartmut-Meyer-Archivs« der VVN-BdA stützt (Seiten 13 bis 16). Am 1. März wird der Bundesausschuss im Senatssaal der Humboldt- Universität eine Veranstaltung unter dem Motto: »Unsere Mütter und unsere Väter« durchführen, die sich aus Anlass des 70. Jahrestages der Befreiung dem Thema »Antifaschismus als Generationsaufgabe« widmet. An zwei Mitglieder unserer Gründergeneration erinnern wir auch in dieser Ausgabe, und zwar an Gertrud Müller (Seite 19) und Hans Lauter (Seite 25).

Schreibe einen Kommentar