Kultur

»In rechte Bahnen lenken«

Drucken

geschrieben von Renate Hennecke

Vor 55 Jahren: Die Ausstellung »Ungesühnte Nazijustiz« in München
 
4 KLs – So 13/42 (I 3 b/42). Unter diesem Aktenzeichen wurde am 4. August 1942 Jan Ziarnecki, 19 Jahre alt, bis zu seiner Verhaftung am 3. Januar 1942 Landarbeiter auf dem Hof des Bauern Michael K. im Landkreis Erding bei München, zum Tode verurteilt. Das Urteil …

... weiterlesen »

Die »zweite Generation«

Drucken

geschrieben von Reinhold Weismann-Kieser

Von Kindern des Widerstands und der Verfolgung
 
Was können wir? So lautet die wichtigste der drei Leitfragen für unseren bevorstehenden Geschichtskongress. Mit den Berichten der Zeitzeugen unserer Gründergeneration konnten wir bisher unsere Geschichtsarbeit lebendig gestalten. Diese Quelle ist nun leider weitgehend versiegt und durch Archivalien nur unvollkommen zu ersetzen. Umso wertvoller sind Berichte und Lebensläufe von …

... weiterlesen »

Lotte Rayss war auch Lilo

Drucken

geschrieben von Janka Kluge

Friedrich Wolfs Poem setzte zwei mutigen Frauen ein Denkmal
 
Friedrich Wolfs Poem über Lilo Hermann gehört zu seinen bekanntesten Werken. Außerhalb Stuttgarts weiß aber kaum jemand, dass er in seinem Gedicht zwei verschiedene Frauen beschreibt. Bereits 2009 schrieb Lothar Letsche in der UZ: »Was der damals in Stuttgart wirkende Arzt und Schriftsteller Friedrich Wolf (1888-1953) ab …

... weiterlesen »

Kein »Ein-Buch-Autor«

Drucken

geschrieben von Bernd Kant

Eine politische Biographie über Bruno Apitz
 
»Jeder Schriftsteller hat sein Thema. Das meine ist der Antifaschismus, und ich betrachte seine literarische Gestaltung als eine wichtige und aktuelle Aufgabe unserer sozialistischen Literatur.« Dieses Bekenntnis formulierte Bruno Apitz (1900 – 1979) im Jahr 1966 in der Zeitschrift »Neue Deutsche Literatur«. Sein Ziel war »eine neue moralische Qualität unserer …

... weiterlesen »

Der letzte Zeuge

Drucken

geschrieben von Thomas Willms

Zum Tod von Samuel Willenberg
Mit Samuel Willenberg starb am 19. Februar im Alter von 93 Jahren der letzte Überlebende des Vernichtungslagers Treblinka. Damit endet die konkrete Erinnerung an eine der furchtbarsten Einrichtungen, die von Deutschen erdacht und bis zum bitteren Ende in Funktion gehalten wurden. Gleichwohl ist sie im Land der Erinnerungsweltmeister genauso weitgehend unbekannt …

... weiterlesen »

Man nannte sie »U-Boote«

Drucken

geschrieben von Axel Holz

Eine Ausstellung über Fluchtorte für Verfolgte
 
Etwa 7.000 jüdische Verfolgte sind allein in Berlin untergetaucht, um der Deportation durch die Nazis zu entgehen, 1.500 davon haben überlebt.
Die Ausstellung »Dem Leben hinterher – Fluchtorte jüdischer Verfolgter« dokumentiert, dass zahlreiche jüdische Menschen ihre Verfolgung nicht hingenommen haben, sondern sich den Repressalien der Nazis und der Deportation durch Flucht …

... weiterlesen »

Die Unbekannten im Fokus

Drucken

geschrieben von Cora Mohr

Eine Ausstellung über den Widerstand von Frauen – mit neuen Gesichtspunkten
 
Widerstand und Widerständigkeit von Frauen gegen das Naziregime am Beispiel von achtzehn Biographien zeigt die neue Ausstellung des in Frankfurt am Main ansässigen Studienkreises Deutscher Widerstand unter dem Titel »Nichts war vergeblich – Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus«.
Nicht bekannte Frauen wie Sophie Scholl oder …

... weiterlesen »

Feldjäger fällen Präsident

Drucken

geschrieben von Ernst Antoni

Prozess wegen Kunstaktion bei Bundeswehr-Beförderungsappell
 
Es handelte sich um einen »Beförderungsappell«. Knapp 450 Offiziersanwärter der Bundeswehr waren am 27. Juni vergangenen Jahres vor dem Schloss Nymphenburg in München angetreten, um ihren Aufstieg mit militärischem Zeremoniell und klingendem Spiel bestätigt zu bekommen. Öffentlichkeitswirksamkeit war durchaus beabsichtigt, davon zeugte schon die Wahl des historisch-pittoresken Rahmens für den Appell.
»Knapp …

... weiterlesen »