Editorial

Drucken

geschrieben von Regina Girod

Wird der Rechtsruck, den das Jahr 2015 in etlichen Ländern Europas gebracht hat, in absehbarer Zeit aufzuhalten oder sogar umzukehren sein? Sicher nur, wenn es Linken und anderen Demokraten gelingt, dafür ihre Kräfte zu vereinen. Antifaschistinnen und Antifaschisten können dazu Wesentliches beitragen, denn Widerstand gegen den Vormarsch rechtspopulistischer Parteien und das Erstarken neofaschistischer Bewegungen ist der originäre Auftrag antifaschistischer Bewegungen. Dafür müssen wir europaweit enger zusammenrücken, stärker kooperieren und voneinander lernen.

Ganz in diesem Sinne ist die Situation in Frankreich und die Zusammenarbeit mit FNDIRP ein Thema, dem wir mehrere Beiträge dieser antifa gewidmet haben. (Seite 3, 9 und 21) Zu guter Letzt haben wir auf den Rücktitel dieser Ausgabe eine französische Karikatur gegen den FN gesetzt, die von einer Gewerkschaftsinitiative stammt. Sie würde auch auf die AfD passen.Neben wachsenden Rassismus und Beispielen staatlicher Repression gegen zivilgesellschaftliches Engagement thematisieren wir in dieser Nummer den großen Einsatz vieler Freiwilliger für die Flüchtlinge in unserem Land. Jürgen Horn von der evangelischen Kirchengemeinde Heilig-Kreuz-Passion in Berlin fasst im Interview seine Erfahrungen so zusammen: »Anstatt sich von Ehrenamtlichen unterstützen zu lassen, sollten sich die staatlichen Stellen besser darauf konzentrieren, die Ehrenamtlichen zu unterstützen.« (S.5)

Mit dem Porträt von Dolores Ibarruri, die im Dezember 120 Jahre alt geworden wäre (Seite 19) und der spannenden Lebensgeschichte des ungarisch-deutschen Interbrigadisten Ludwig Detsinyi, der unter dem Namen David Martin ein bekannter australischer Schriftsteller wurde (Seite 31-32), nehmen wir ein Datum in den Blick, dessen 80. Wiederkehr in diesem Jahr ansteht: Der Kampf für die Spanischen Republik und die Gründung der Internationalen Brigaden im Oktober 1936. Dieses Jubiläum werden Antifaschistinnen und Antifaschisten in vielen Ländern und im Oktober gemeinsam in Spanien begehen.

Schreibe einen Kommentar