Monatsarchiv Januar, 2021

Schuldgefühl als Antrieb

geschrieben von Janka Kluge

30. Januar 2021

Zum 100. Geburtstag von Paul Celan
Paul Celan erblickte am 23. November 1920 unter dem Namen Paul Antschel in der Stadt Czernowitz, der Hauptstadt des Gebiets Bukowina, das Licht der Welt. Die Stadt lag damals am Rande des rumänischen Königreichs. Heute gehört die Stadt zur Ukraine. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wandelte sich Czernowitz von einem …

... weiterlesen »

Nein zu Faschismus Vergleichen

30. Januar 2021

Die VVN-BdA zu NS-Verharmlosungen und antisemitischen Vereinnahmungen bei »Querdenken«
Unter den Veranstalter:innen der Corona-Protestaktionen kommt es zunehmend in Mode, Faschismus- relativierende Vergleiche in ihren Bühnenauftritten und Darstellungen einzubauen. Waren es zuerst »Judensterne«, die mit Losungen gegen eine angebliche Zwangsimpfung versehen auf Kundgebungen gezeigt wurden oder Plakate gegen die »Merkel-Diktatur«, gab es in den letzten Wochen weitere …

... weiterlesen »

150 Jahre Reichsgründung

geschrieben von Ulrich Schneider

30. Januar 2021

antifa-Spezial von Ulrich Schneider
Im Januar 1871 wurde als einer der letzten europäischen Nationalstaaten das Deutsche Reich gegründet. Es enthielt in seiner Grundstruktur und seiner ideologischen Verfasstheit bereits jene Elemente, die den Weg in den deutschen Faschismus ebneten. Daher ist es für Antifaschisten heute von Bedeutung, sich mit diesem 150 Jahre zurückliegenden Ereignis zu beschäftigen.
Die Idee …

... weiterlesen »

Über Grenzen hinweg

geschrieben von Ulrich Schneider

27. Januar 2021

Neue Studie zum Widerstand gegen den Faschismus  – mit Lücken
Es ist eine erfreuliche Tatsache, dass der europäische Widerstand gegen den Faschismus bis heute jüngere Historiker aus verschiedenen Ländern bewegt. Im Rahmen eines längerfristig angelegten Forschungsprojekts unter dem Titel »Kämpfer über Grenzen hinweg« legten 2020 Wissenschaftler aus knapp einem Dutzend Ländern ihre -Studien vor. Interessant ist …

... weiterlesen »

Die Räder standen still

geschrieben von Arnold Vinkeles

27. Januar 2021

Zeichen der Solidarität mit Juden in den Niederlanden beim Februarstreik 1941
»STREIKT! STREIKT! STREIKT!« So lautete die Parole, die sich am frühen Morgen des 25. Februars 1941 wie ein Lauffeuer durch viele Amsterdamer Betriebe verbreitete. Die lohnarbeitende Bevölkerung folgte einem Aufruf zum Generalstreik, um gegen den wachsenden antisemitischen Terror in der Stadt zu protestieren. Am 10. …

... weiterlesen »

Kein Lohn für Nazihelfer

geschrieben von Ulla Jelpke

27. Januar 2021

Belgien fordert Ende der SS-Renten
Knapp zwei Jahre nach der Forderung des belgischen Parlaments, ehemaligen Nazikollaborateuren die deutschen Versorgungsleistungen zu entziehen, wird sich Ende Januar auch der Sozialausschuss des Bundestags mit dem Thema befassen – auf Antrag der Linksfraktion. Mit großer Mehrheit hatte das belgische Parlament im März 2019 die Gewährung von Leistungen »für die Kollaboration …

... weiterlesen »

Vom Töten und Sterben

geschrieben von Jakob Knab

24. Januar 2021

Eine Untersuchung der »deutschen Kriegerkultur«
Nach dem Manöver »Flinker Igel« (1984) brachte der kommandierende Generalleutnant Werner Lange die herrschende Meinung auf den Punkt, man habe nichts vom dem verlernt, was den deutschen Offizier und Unteroffizier »schon immer« ausgezeichnet habe. Die im Kalten Krieg vorherrschende Auffassung der Traditionalisten vom Kriegshandwerk schlug die Brücke hin zur Wehrmacht. Auch …

... weiterlesen »

Gehetzte Einblicke

24. Januar 2021

Ansichten zur deutschen Oscar-Hoffnung
Die Regisseurin Julia von Heinz verarbeitet in dem Drana »Und morgen die ganze Welt« ihre Jugenderlebnisse in Antifagruppen der 90er Jahre. Das Geschehen wird in die Gegenwart verlegt. Eine rechtspopulistische Partei spielt eine große Rolle; militante Neonazis, die mit Sprengstoff hantieren; der Verfassungsschutz, der daran beteiligt ist und die Polizei, die Protest …

... weiterlesen »

Sand in unsere Augen

geschrieben von Brigitte Müller

24. Januar 2021

Blick auf die Menschenrechte in Frankreich
»Bei dem Besuch seines ägyptischen Amtskollegen vermied Macron allzu scharfe Kritik an der Menschenrechtslage am Nil«, schrieb die Neue Zürcher Zeitung am 7. Dezember zum Treffen zwischen den beiden Staatspräsidenten in Paris. Die Menschenrechtslage war ohnehin kein Thema bei der Zusammenkunft. Schließlich war die Unterzeichnung von Verträgen über Lieferungen französischer …

... weiterlesen »

Mit Recht gegen rechts

geschrieben von Nora Winter

21. Januar 2021

Report zu rechten Tendenzen in Justiz und Behörden
Wenn Richter*innen sexistische Beleidigungen aus der untersten Schublade als sachliche Auseinandersetzung bezeichnen, mag man schon an der Einschätzungsfähigkeit der Justiz zweifeln. Mit ihrem Strafverfolgungswillen in Sachen rechter Gewalt scheint es ebenso nicht weit her zu sein: So warten Betroffene von rechten Angriffen in Chemnitz seit zwei Jahren darauf, …

... weiterlesen »

Ältere Nachrichten ·