2016-09

Unser Titelbild:

Drucken

... weiterlesen »

Editorial

Drucken

geschrieben von Regina Girod

Machen wir den Monat Oktober zum Monat des Gedenkens an die Internationalen Brigaden, die vor 80 Jahren gegründet wurden! Diesem Aufruf sind wir mit dieser Ausgabe der antifa gefolgt und behandeln, wie schon einmal vor 15 Jahren, das Thema »Internationale Brigaden und Spanischer Bürgerkrieg« in ihr als Schwerpunkt aus verschiedenen Perspektiven. Besonders stolz sind wir …

... weiterlesen »

Spanien im Herzen

Drucken

Seit 15 Jahren gibt es den Verein« Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939«
Jahrestage sind nützlich für Standortbestimmungen. Internationale Brigaden – ist das Thema unter Linken nicht hinlänglich bekannt? Und haben wir nicht andere, aktuelle Themen: neue Flüchtlingsströme, ansteigende ausländerfeindliche, rassistische Tendenzen? Wie gestalten wir als kleiner Verein mit 120 Mitgliedern unsere Arbeit sowohl hier, …

... weiterlesen »

Das Zivilschutzkonzept

Drucken

geschrieben von Ernst Antoni

Kriegsvorbereitungen gestern und heute
Was tun gegen »Cyberattacken« oder Terrorangriffe? Kabinettsbeschluss vom 24. August: Vorräte anlegen! Lebensmittel für zehn Tage – und für einen Zeitraum von fünf Tagen sollen die Leute je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag bereithalten. So das neue »Zivilschutzkonzept«.
Ältere Alt-BRD-Bürger erinnern sich: »Aktion Eichhörnchen« hieß das in Kalte-Kriegs-Zeiten. Der Slogan dazu: …

... weiterlesen »

Innere Militarisierung

Drucken

geschrieben von P.C. Walther

Attentate und Amoklauf sind vorgeschobene Gründe
Als zwei Attentäter und ein Amokläufer an drei Orten mehrere Menschen töteten und weitere verletzten, sahen führende politische Kräfte und insbesondere die Militäreinsatz-Befürworter die Stunde gekommen, ihren seit langem gehegten Zielen ein entscheidendes Stück näher zu rücken. Und so ertönten die Rufe nach Bundeswehr-Einsätzen im Inneren. Dabei blieb es nicht; …

... weiterlesen »

Angst- und Meinungsmache

Drucken

geschrieben von Robert Carsten

Die ständigen Warnungen vor Terrorgefahren, die auch von Flüchtlingen ausgehen sollen, wirken sich aus. Das zeigen auch die Ergebnisse von Umfragen, die im Juli veröffentlicht wurden.
So verzeichnet die Studie »ZuGleich« der Universität Bielefeld mit der Mercator-Stiftung ein »Wiedererstarken von integrationshemmenden Meinungen« (so Studiendirektor Andreas Zick). Rund zwei Drittel der Befragten sprechen Flüchtlingen das Recht auf …

... weiterlesen »

Was für ein schrecklicher Krieg!

Drucken

geschrieben von Regina Girod

antifa-Gespräch mit Dean Mergen über eine Reise auf den Spuren des Spanischen Bürgerkriegs
antifa: Du bist im Juni mit dem Verein »Zivilcourage vereint« nach Katalonien gefahren. Wie kam es dazu?
Dean Mergen: Eigentlich mehr aus Zufall. Meine Mutter und meine Oma sind bei der VVN-BdA, sie haben mir erzählt, dass es diesen Wettbewerb gibt, bei dem man …

... weiterlesen »

Wollt Ihr die totale Resilienz?

Drucken

geschrieben von Ulrich Sander

Gefährliches Altes und brandgefährlich Neues im Bundeswehr-Weißbuch
Die Sprache des »Weißbuchs 2016 zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr« folgt dem von Bundespräsident, Außen- und Verteidigungsministerium vorgegebenen Synonym für deutsche Kriege: Von der Mitverantwortung zu »mehr Verantwortung«. Ganz offen bleibt man an der aggressiven imperialistischen Aufgabenstellung dran, wie seit der Wende 1990 üblich: »Aufrechterhaltung des freien …

... weiterlesen »

Der Kriegsgefahr entgegentreten

Drucken

geschrieben von Carola Kieras, Bernd Meimberg

Die Friedensbewegung entwickelt gemeinsame Strategien gegen die deutsche Kriegspolitik
Die Friedensbewegung hat ein gemeinsames Ziel – »Nie wieder Krieg« – aber die Strategien sind sehr unterschiedlich. Eine Strategie, also einen Plan für ein gemeinsames Vorge-hen, um den Frieden zu sichern und Kriege zu verhindern, entwickelt die Friedensbewegung nur ansatzweise und punktuell je nach Bedrohungslage. Das kann …

... weiterlesen »

Einstellungen II

Drucken

Ebenfalls eingestellt wurde von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main das Verfahren gegen einen inzwischen 90-jährigen ehemaligen SS-Wachmann des KZs Auschwitz, gegen den erst in den letzten Jahren die Ermittlungen aufgenommen worden waren. Er sei nicht mehr in der Lage, an einer Gerichtsverhandlung teilzunehmen, heißt es. Von insgesamt 58 erst in den Jahren 2013/14 eingeleiteten Verfahren …

... weiterlesen »

· Vorblättern